Weinrich Weine alias Jürgen Preuss
eMail an Weinrich Weine / Jürgen Preuss
Home
Sitemap
Weinrich Weine
Weingedichte
Weibgedichte
Grabsprüche
Anthologien mit Beiträgen von Weinrich Weine
Jürgen Preuss
Der Autor
Presse
Lesungen
aktuelle Termine
Links
Impressum
Kontakt

Das Gedicht 20.
Das Beste aus 20 Jahren

... und für die nächsten 20 Jahre. Jubiläumsausgabe

Das Beste aus 20 Jahren

Das Gedicht. Zeitschrift /Jahrbuch
für Lyrik, Essay und Kritik, Nr.20
Verlag: Leitner, Weßling

Herausgegeben von Matthias Politycki und Anton G. Leitner

200 Seiten, 12,50 € [D], 2012
ISBN 978-3-929433-72-2

Zum 20. Geburtstag der Zeitschrift präsentieren die Herausgeber der Jubiläumsausgabe, Matthias Politycki und Anton G. Leitner, lustvoll lesbare Realpoesie von über 100 Autoren.
 
Namhafte Dichter aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz wie F. W. Bernstein, Bas Böttcher, Franzobel, Ulla Hahn, Franz Xaver Kroetz, Günter Kunert, Michael Lentz, Paul Maar, Dirk von Petersdorff, Gerhard Rühm, Said und Robert Schindel demonstrieren mit leichter Hand Salli Sallmanns goldene Lyrikregel: »Jetzt schreiben wir mal ein schönes Gedicht / und jammern und wehklagen nicht.«
 
»Die Lyrik müsste endlich wieder in der Wirklichkeit ankommen, sich stellen, Stellung beziehen. Sie sollte unverwechselbar und einzigartig sein. Was wir brauchen, ist eine neue Originalität!«, wünscht sich der Nürnberger Dichter Fitzgerald Kusz. Genau solche Verse mitten aus dem Leben versammelt die Jubiläumsausgabe von DAS GEDICHT.
 
Matthias Politycki eröffnet den Band mit einer Liste seiner Top-Gedichte aus allen früheren Jahrgängen der Zeitschrift DAS GEDICHT. Die besten 20 davon werden als »Das Beste aus 20 Jahren« noch einmal präsentiert. 100 lyrische Originalbeiträge aus dem Jahr 2012 schließen sich als »Das Beste für die nächsten 20 Jahre« an, darunter auch eine konkrete »Bedienungsanleitung für das Gedicht« – natürlich in Versform.

Der Beitrag von Weinrich Weine:
DIAGNOSE NACH DER GESUNDHEITSREFORM
 

"Das Zipperlein sitzt mir seit Wochen
schon in den Knochen.
Wahrscheinlich auch, es ist zu ahnen,
in den Organen.
Und obendrein, ich kann's mir denken,
in den Gelenken.
Sogar in Prostata und Blase
'ne Metastase?
Ich spür' selbt in den Zähnen beim Gähnen
ein Abschiednehmen.
Wo soll, Herr Doktor, das nur enden,
wenn Sie was fänden?!"

"Ich rat zu Reinkarnation
nach der Totalamputation."


nach oben