Weinrich Weine alias Jürgen Preuss
eMail an Weinrich Weine / Jürgen Preuss
Home
Sitemap
Weinrich Weine
Weingedichte
Weibgedichte
Grabsprüche
Anthologien mit Beiträgen von Weinrich Weine
Jürgen Preuss
Der Autor
Presse
Lesungen
aktuelle Termine
Links
Impressum
Kontakt
Mythos Alter
Eine Annäherung
Ein Projekt von zakk/Düsseldorf
Mythos Alter Die Menschen in Deutschland leben deutlich länger als früher und bleiben auch im Alter länger mobil. Diese ausgesprochen positive Nachricht führt allerdings nicht zu Begeisterungsstürmen. Stattdessen ist in den Medien von einer Vergreisung der Gesellschaft und mitunter gar von einem Kampf der Generationen die Rede. Um die möglichen Folgen der demografischen Entwicklung ranken sich Mythen, Altersstrukturen werden eins zu eins mit wirtschaftlichen und sozialen Fragen verknüpft, vielfach ohne die wechselseitige Abhängigkeit zu hinterfragen. Während die stereotype Diskussion um die wirtschaftlichen und sozialen Kosten eines längeren Lebens anhält, scheint Bewegung in die öffentliche Debatte um das Bild vom Alter gekommen zu sein. Alter wird zunehmend nicht mehr mit Gebrechlichkeit in Verbindung gebracht, stattdessen rückt das Bild der fitten und mobilen Alten in den Vordergrund. Dies zeigt sich besonders deutlich in der Werbung. Mit diesem Perspektivenwechsel im Blick auf das Alter gehen neue Mythen einher.
"MythosAlter - Eine Annäherung" bestand aus insgesamt acht zakk-Veranstaltungen.

Herausgeber: zakk, Fichtenstr. 40, Düsseldorf
www.zakk.de

zakk-Poetryslam Poesie der Generationen:
Die glücklichen Gewinner Weinrich Weine,
Sam Schott und Lasse Samström (v.l.n.r.)
(Foto: Christof Wolff)
Eines der Gedichte ("Altersweisheiten"), die Jürgen Preuss (Pseudonym Weinrich Weine), geboren 1942, bei der Veranstaltung "Poesie der Generationen" im zakk vortrug:
Fauntasia Land
Dem alternden Faun kamen triste Gedanken:
'Es ist nicht das Schlabbern beim Bechern und Tanken,
das zittrige Hecheln an Quellen und Sümpfen,
beim tierischen Ritt hinter Feen und Nymphen.

Doch wenn ich am Ende der Tour muss gestehen:
mir schwinden die Kräfte, ich kann nicht mehr gehen,
dann bin ich nicht nur in Gedanken versunken,
im Herzen nagt Furcht, im Nacken die Unken.'

Da plötzlich hat lieblich ein Stimmchen gekichert:
"Mein Faunchen, was soll's, du bist pflegeversichert.
Selbst gehst du bald jammernd und stöhnend am Stock,
du bleibst bis zum Schluss garantiert: Geiler Bock!"

Beruhigt der Faun stieg erneut in die Hufe,
von Feen und Elfen gepflegt Stuf' um Stufe.
Es fragt sich wie lang nur die alternden Nymphen
noch kommen aus ihren Thrombhosen und -strümpfen.


nach oben